Digitale Giessener Sammlungen / Handschriften mittelalterlich

Die Universitätsbibliothek Gießen besitzt über 2.300 Handschriftennummern vom 9. Jahrhundert bis in die Gegenwart, darunter etwa 450 mittelalterliche Handschriften. Verzeichnet sind sie nach zwei verschiedenen Signaturgruppen. Die 1840 in Gießen vorhandenen und bis 1952 hinzugekommenen Handschriften sind nach Themengruppen aufgestellt, die der Gießener Bibliothekar Johann Valentin Adrian 1840 festlegte. Hier wurden immer wieder neue Handschriftennummern eingeschoben. Ab 1953 erworbene Stücke werden in die Gruppe Handschriften Neue Folge (N.F.) unter fortlaufender Nummer aufgenommen.

Neuzugänge [→ Alle anzeigen]