Die Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt

Die heutige Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt (ULB) wurde 1568 vom Hessischen Landgrafen Georg I. gegründet. Sie ist heute - viele Umbrüche und Ereignisse später - auf 3 Standorte verteilt: - ULB Stadtmitte (Campus Stadtmitte, Magdalenenstr. 8) - ULB Lichtwiese (im Hörsaal- und Medienzentrum auf dem Campus Lichtwiese, Franziska-Braun-Straße 10) - ULB Schloss (Erneuter Bezug nach Umbau für 2017 geplant)

Die umfangreichen historischen Bestände sowie auch interessante neuere Sammlungen umfassen Handschriften, Inkunabeln, Alte Drucke, Musikhandschriften und -drucke, Nachlässe und Sondersammlungen - nähere Informationen dazu können z.B. nachgelesen werden in "Roland Roth-Steiner: Wachsen im Wandel - Digitalisierung an der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt".

Seit der Erweiterung zur Hochschulbibliothek 1948 und nicht zuletzt durch 2 moderne Neubauten (2012 / 2013) ist die Rolle als zentrale Einrichtung zur aktuellen Literatur- und Informationsversorgung sowie als Lernzentrum an der Technischen Universität Darmstadt stark in den Vordergrund gerückt.

Das Digitalisierungszentrum

Das Digitalisierungszentrum (DIZ) organisiert Digitalisierungsaktivitäten der ULB und bietet seine digitalen Sammlungen nicht nur u.a. in der Deutschen Digitalen Bibliothek, der Europeana oder dem Zentralverzeichnis Deutscher Drucke (ZVDD) an, sondern auch in seiner lokalen Plattform tudigit.

Auf den Webseiten des DIZ finden Sie neben Ansprechpartnern auch Dienstleistungen wie den Repro-Service der Bibliothek oder eine Übersicht laufender und abgeschlossener Projekte.

Beitrag zum Projekt

Neben den hier zentralen "Regionalzeitungen des Ersten Weltkriegs", zu denen die Bibliothek in der ersten Phase 1914 über 20.000 Scans beigesteuert hat, können weiterhin von Interesse sein: